Seite auswählen

Peer Martin

Winter so weit

 
«Peer Martin bedient keine Stereotypen, er schafft Menschen. Dieses Buch ist so wahr, wie nur ein Roman es sein kann, jede Zeile stimmt, auch wenn wahrscheinlich die ganze Geschichte erfunden ist, es zeigt besser als jedes Sachbuch was in den letzten Jahren im nahen Osten, vor allem in Syrien, aber auch in Rojava und im Irak passiert ist. Dieses Buch entführt uns in 1001 Nacht, es lässt uns in den Fängen des Daisch zurück, es befreit uns mit den kurdischen Frauenverteidigungseinheiten. Und dann, dann wenn es schon mehr als genug ist, wenn so viel Leid passiert ist, soviel kaputt – dann geht es im dritten Band weiter…»